Sternenhimmel schauen!

Eine Rehabilitandin erzählte, dass sie seit ihrer Erkrankung draußen schlafe. Wir waren verblüfft: wie, draußen? – Sie schlafe im Garten, so oft wie möglich im direkten Kontakt mit dem Nachthimmel, also unter offenem Himmel, nicht im Zelt. Was sie da sähe und erlebe, könne sie gar nicht beschreiben. „Es ist unglaublich, was an so einem Nachthimmel passiert!“ – Seither gehe es ihr besser, es sei wie eine Art privater Therapie für sie. Die Nachbarn auf dem Dorf habe sie informiert, und die Familie sei kompatibel. Sie könne sich gar nicht mehr vorstellen, drinnen zu schlafen, die Zeit in der Reha ( = drinnen schlafen), sei eine Art Tortur für sie.
Uns hat das noch eine Weile beschäftigt, und wir glauben es ihr gerne, dass sie das als heilsam empfindet, so mit der Natur in Kontakt zu sein.

Ein Mann, der in Dakota lebt, Randy Halverson, hat mit Spezialequipment den Nachthimmel fotografiert, in kurzen Sekundenabständen. Seine ganz außerordentlichen Videos hat er ins Netz gestellt, sie sind auch auf vimeo zu sehen:
http://dakotalapse.com/time-lapse-videos/

– Auch eine Möglichkeit, in den Nachthimmel zu schauen. Hier ist eines seiner Bilder, von seiner Website.  Ich bin begeistert!